Privatklinik und Ordinationszentrum
für Schwangerschaftsabbruch und Abtreibung

Verhütung

Das gynäkologische Team der Woman&Health bietet verschiedene Methoden der Verhütung. Der erste Schritt ist natürlich eine individuelle Beratung, in der auch Anforderungen und Besonderheiten besprochen werden.

Langzeitverhütung

Das Woman & Health Team bietet Ihnen verschiedene Methoden zur Langzeitverhütung an:

Kupferspirale

Die genaue Wirkungsweise der Kupferspirale ist nicht bis ins Letzte erforscht. Fest steht, dass das ständig in kleinen Mengen abgesonderte Kupfer den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut verändert, sodass sich keine befruchtete Eizelle einnisten kann.

Zudem werden die Samen durch das Kupfer in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt, sodass es zu keiner Befruchtung kommen kann. Abgesehen davon löst die Spirale auch eine Abwehrreaktion der Gebärmutterschleimhaut gegen den Fremdkörper aus.

Hormonspirale

Die Hormonspirale besteht aus einem Kunststoffzylinder, der das Gelbkörperhormon Levonorgestrel enthält. Dieser Hormonzylinder ist an einem elastischen Kunststoff-T fixiert, das für einen sicheren Halt in der Gebärmutter sorgt.

Die Hormonspirale wird direkt in die Gebärmutterhöhle eingelegt. Die Hormonspirale ist nicht spürbar und gewährt vom ersten Tag an eine sehr hohe empfängnisverhütende Sicherheit, die bis zu 5 Jahre bestehen bleibt.

In der Gebärmutterhöhle werden geringe Mengen des Hormons langsam und gleichmässig freigesetzt. Im Unterschied zu anderen hormonellen Verhütungsmethoden (z.B. Pille) wird mit der Hormonspirale der Eisprung nicht unterdrückt und Sie behalten Ihren natürlichen Zyklus bei.

Kupferkette

Die Kupferkette ist ein moderner Intrauterinpessar (Spirale), welcher in die Gebärmutterwand implantiert wird.

Diese spezielle Eigenschaft macht ein Abstoßen der Spirale theoretisch unmöglich. Die Kupferkette unterscheidet sich komplett von den traditionellen Spiralen, da sie rahmenlos ist und daher weniger Nebenwirkungen als herkömmliche Kupfer/Goldspiralen verursacht (wie vor allem verstärkte Regelblutungen). Die Kupferkette ist winzig und nach korrekter Applikation sicher in Ihrem Körper verankert.

Da die Kupferkette extrem flexibel ist, passt sie sich harmonisch den gegebenen anatomischen Verhältnissen an und zwar unabhängig von irgendwelchen körperlichen Aktivitäten und unabhängig vom Zykluszeitpunkt. Daher sind auch Nebenwirkungen, wie Blutungen, Schmerzen oder Herausfallen extrem seltene Ereignisse. Die Kupferkette Mini ist die erste Kupferspirale, die nicht zu einer verstärkten Periodenblutung führt. Verstärkte Periodenblutungen sind der Hauptgrund, weshalb Kupferspiralen abgelehnt werden.

Hormonimplantat

Das Hormonimplantat ist ein flexibles, ca. vier Zentimeter langes und zwei Millimeter dickes Stäbchen, dass an der Innenseite des Oberarms unter die Haut eingesetzt wird- das Stäbchen ist fühlbar. Es enthält ein Gelbkörperhormon (Gestagen), von dem geringste Mengen kontinuierlich in die Blutbahn abgegeben werden.

Ähnlich wie die Pille verhindert dieses Hormon den Eisprung. Das Hormonimplantat bietet sehr zuverlässig einen 3-jährigen Verhütungsschutz. Danach muss es von der Frauenärztin/vom Frauenarzt entfernt werden.

IUB - der Intra Uterine Ball

Ein neues Verhütungsmittel mit „Gedächtnis“

Beim IUB handelt es sich um ein High-Tech-Verhütungsmittel. Der biegsame Trägerfaden mit dem sogenannten "Formgedächtnis" kann Besonderes: keine spitzen Enden, keine scharfen Kanten, die die Gebärmutter irritieren könnten. Kaum ist der Trägerfaden mitsamt den Kupferperlen durch den dünnen Inserter in die Gebärmutter gerutscht, ,erinnert' sich der Kupferperlen-Ball an seine dreidimensionale Vergangenheit und nimmt wieder seine rundliche Form an. Was dann aussieht wie ein elastisches Bällchen bleibt gut in der Gebärmutter liegen. So ist auch das Risiko geringer, dass der IUB von der Gebärmutter ausgestoßen wird.

Die verhütende Wirkung beruht wie bei der herkömmlichen Kupferspirale auf der seit über vier Jahrzehnten bewährten Verwendung von Kupfer in der Gebärmutter. Das Kupfer ist in Form von knapp zwei Millimeter durchmessenden Perlen auf einem dünnen Draht aufgefädelt. Die Menge des Kupfers entspricht etwa der bei einer herkömmlichen Spirale.

Wegen des dünnen Insertionsröhrchens ist das Einsetzen schmerzarm. Die geschmeidige - runde Form des Kupferperlen-Balls bewirkt eine sehr gute Verträglichkeit. Durch diese Eigenschaften besteht die Gefahr einer Gebärmutterperforation so gut wie überhaupt nicht.

Sterilisation

Wer die Planung für seine persönlichen Lebensumstände finalisiert hat, oder falls ein medizinischer Bedarf vorliegt, kann bei Woman & Health auch eine Sterilisation des Mannes oder der Frau ausgeführt werden. In beiden Fällen handelt es sich um äußerst zuverlässige Methoden der endgültigen Empfängnisverhütung.

Sterilisation der Frau

Bei der Sterilisation der Frau erfolgt ein Abbinden bzw. Durchtrennen der Eileiter, wodurch der Weg der Spermien zum Eierstock / bzw. der Eizelle zur Gebärmutter blockiert wird.

Der Eingriff wird mittels einer Laparoskopie (Bauchspiegelung) in kurzer Vollnarkose von den Ärzten von Woman & Health im Spital durchgeführt.

Der natürliche Zyklus bleibt erhalten, der Eisprung findet in der Folge auch weiterhin statt, eine dauerhafte Unfruchtbarkeit ist weitgehend – und sofort - garantiert. Daher wird der Eingriff in der Regel nicht im Alter unter 25 Jahren vorgenommen.

In manchen Fällen kann es nach einer Sterilisation zu Hormonschwankungen und frühzeitigen Wechselbeschwerden kommen. Die Sterilisation wirkt nicht gegen das Risiko von Geschlechtskrankheiten.

Sterilisation des Mannes (Vasektomie)

Die Sterilisation des Mannes, auch Vasektomie, ist ein chirurgischer Eingriff, bei dem die Samenleiter (ductus deferens) im Hodensack des Mannes durchtrennt oder unterbunden (Ligatur) werden.

Diese Operation wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Sowohl die Hormonproduktion der Hoden als auch die Erektionsfähigkeit bleiben dabei erhalten, die Verhütung ist ab etwa 3 Monate nach dem Eingriff als zuverlässig gewährleistet.

In seltenen Fällen können als Nebenwirkung chronische Schmerzen auftreten, die auch als Post-Vasectomy Pain Syndrome bezeichnet werden, sowie Fibrose (Wachstum und Verhärtung des Bindegewebes) oder testikularer Rückdruck entstehen.

Eine Rückoperation wird allgemein mit einer Durchgängigkeitsrate von 80% angegeben, die Chancen auf Erfolg – nach einer Erstoperation – bestehen bis zu zehn Jahre.

Noch Fragen?

Wenn Sie Fragen zum Thema Schwangerschaftsabbruch und Abtreibung haben, können Sie diese über das untenstehende Formular direkt an unsere Ärzte richten. Wenn Sie einen Termin vereinbaren möchten, so erreichen Sie uns telefonisch unter +43 1 5333 654 52. (Wochenendhotline Samstag und Sonntag, 10 - 20 Uhr: +43 676 5333 654)



Online Terminanfrage

Wir sind telefonisch von Montag bis Donnerstag 9:00 bis 21:00 Uhr, Freitag bis 20:00 Uhr unter der Telefonnummer +43 1 533 36 54 502 für Sie erreichbar.

Über das folgende Formular können Sie online einen Termin anfragen.
Achtung: Der Termin gilt erst als vereinbart, wenn er von uns schriftlich oder telefonisch bestätigt wurde!

1. Gewünschtes Datum:

2. Bevorzugte Tageszeit:

   
   

(Die genaue Terminuhrzeit wird nach Möglichkeit innerhalb des/der ausgewählten Tageszeiten gelegt.)

3. Welche Methode möchten Sie durchführen?

   
 

(*Die Wahl der Methode kann direkt vor Ort nach der Beratung entschieden werden.)

4. In welcher Schwangerschaftswoche befinden Sie sich heute?

5. Ihre Kontaktdaten:

 

» Online Terminanfrage